Verantwortlich handeln Gute Unternehmensführung

Wir betrachten nachhaltiges Handeln als eine grundlegende Säule unserer strategischen Ausrichtung. Es ist unsere Überzeugung, dass nur ein Geschäftsmodell, das auf Nachhaltigkeit ausgerichtet ist, die Grundlage für langfristige Stabilität und Erfolg darstellt.

Unsere Investitionsentscheidungen sind ein wichtiger Hebel im Transformationsprozess hin zu einer nachhaltigen Wirtschaft. Wir möchten daher in enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden und Mitarbeitenden aktiv einen Beitrag für nachhaltiges Wachstum und gesellschaftlichen Wohlstand leisten. Aus diesem Selbstverständnis heraus integrieren wir in unser Handeln neben wirtschaftlichen Aspekten auch soziale und ökologische Belange. Als Unterzeichnerin der Principles for Responsible Investment der Vereinten Nationen (UN PRI) bekennen wir uns zur Ausrichtung unseres Geschäfts auf Nachhaltigkeitsaspekte.

„Nachhaltigkeit ist nicht nur ein Grundpfeiler unseres Produktportfolios, sondern auch das Herzstück unserer Unternehmenskultur. Sie leitet unser Handeln und inspiriert uns, verantwortungsbewusst und zukunftsorientiert zu agieren.“

Katharina Walliser

Nachhaltigkeitsbeauftragte

Gute Unternehmensführung

Wir verankern Nachhaltigkeit langfristig in Prozessen und Unternehmenskultur

Nicht nur im Produktportfolio berücksichtigen wir Kriterien aus den Bereichen Umwelt, Soziales und guter Unternehmensführung, auch im eigenen Unternehmen setzen wir uns Nachhaltigkeitsziele. In diesem Zusammenhang erkennen wir das Pariser Klimaschutzabkommen an und richten unser Handeln danach aus.

Eine gute Unternehmensführung bedeutet für uns, unsere Geschäftstätigkeit nach den Prinzipien der Transparenz und der Integrität sowie nach einer langfristigen Perspektive auszurichten. Es geht darum, die Interessen unserer Anleger und Mitarbeitenden angemessen zu berücksichtigen, klare Ziele zu setzen, effektive Strukturen und Prozesse zu etablieren, um Risiken zu minimieren und Chancen zu nutzen, sowie eine offene Kommunikation und einen verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen zu gewährleisten. Eine gute Unternehmensführung trägt dazu bei, das Vertrauen unserer Stakeholder und der Gesellschaft insgesamt zu gewinnen und zu erhalten.

atmosfair

Seit 2020 nutzen wir CO2-Zertifikate für unseren Geschäftsbetrieb

Zusätzlich zu unserem Klimaschutzbeitrag in der Kapitalanlage möchten wir auch die Emissionen unserer eigenen Geschäftstätigkeit reduzieren. Die Räumlichkeiten der Helaba Invest befinden sich in einem sog. Green Building, welches mit der LEED („Leadership in Energy and Environmental Design“) -Zertifizierung in Gold ausgezeichnet wurde. Ferner achten wir durch vielfältige Maßnahmen darauf, möglichst energie- und ressourcensparend zu agieren. So nutzen wir in unserem Gebäude 100% Ökostrom, haben neben klassischen Verbrennermodellen auch E- und Hybridfahrzeuge in unserem Fuhrpark sowie E-Ladesäulen in unserer Tiefgarage. Unsere Reiserichtlinie gibt die bevorzugte Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln vor. Für die verbleibenden betrieblichen Emissionen erwirbt die Helaba-Gruppe hochwertige CO2-Zertifikate vom renommierten Anbieter atmosfair und unterstützt damit effektive Klimaschutzprojekte.

Unser Nachhaltigkeitsbericht: Weil uns Transparenz wichtig ist

Wir leben das Thema Nachhaltigkeit und möchten unserem eigenen Anspruch nach Transparenz nachkommen.

Seit 2020 veröffentlichen wir auf freiwilliger Basis unseren Nachhaltigkeitsbericht nach dem etablierten Standard des Deutschen Nachhaltigkeitskodexes (DNK). Mit unserer regelmäßigen Berichterstattung möchten wir die Entwicklung unserer Nachhaltigkeitsaktivitäten im Zeitverlauf sichtbar machen.

Unsere veröffentlichten Berichte finden Sie im Downloadbereich.

Logo-DNK

Wissen entscheidet.

2024 07 Gleichgewichtszins

Gleichgewichtszins – Zwischen Pflichtübung und Richtschnur für die Zinspolitik

Die EZB hat begonnen, die Zinsen zu senken. Viele Marktteilnehmer fragen sich nun, wie weit sie die Zinsen senken wird bzw. kann. Zur Beantwortung dieser Frage gilt es zwei wesentliche Aspekte zu beleuchten: Was sagt die Theorie und was erscheint derzeit realistisch möglich zu sein?

In der Theorie spielt der Gleichgewichtszins, auch neutraler Zins genannt, schon seit über 100 Jahren eine wichtige Rolle. Definitorisch ist es der reale Zinssatz, bei dem die Wirtschaft um Potenzial wächst, Investitionen und Sparen ausgeglichen sind und die Inflation stabil ist. Das sind mithin die Grundüberlegungen für die Zinspolitik einer Notenbank, quasi die DNA heutiger Zentralbanken. Die Notenbanken steuern kurzfristige Zinssätze, die direkt auf das Geldmarktumfeld wirken und so Wirtschaft und Inflation beeinflussen. Die Schwierigkeit des neutralen Zinssatzes ist, dass man ihn nicht direkt ablesen kann. Man versucht, ihn aus den aktuellen wirtschaftlichen Rahmendaten und den zugehörigen Erwartungen mithilfe komplexer Modelle zu schätzen. Je nach verwendetem Verfahren variieren die Ergebnisse erheblich. Auch ist dieser Zinssatz keiner, der direkt für den heutigen Zeitpunkt gilt, sondern eher auf mehrere Jahre zu betrachten ist.

Halbzeit Kurve Kriegen 1920x1280px

Interview mit Olaf Tecklenburg – Es ist Halbzeit!

𝗛𝗮𝗹𝗯𝘇𝗲𝗶𝘁! Nicht nur das Börsenjahr 2024 ist halb rum, sondern auch die Fußball-EM geht in die 2. Halbzeit. Im Interview zieht Olaf Tecklenburg Halbzeitbilanz und geht u. a. auf die folgenden Fragen ein:

 

  • Wie ist die Zinssenkungsschritt der EZB zu bewerten?
  • Was können wir von der FED in diesem Jahr noch erwarten?
  • Wie schätzt er das aktuelle Inflationsniveau ein?
  • Welche Anlagechancen bietet das aktuelle Marktumfeld für institutionelle Investoren?
  • Mit Blick auf das politische Umfeld in Frankreich und den USA:
    Welche Auswirkungen werden die Wahlen auf die Kapitalmärkte und damit auf das Asset Management haben?
  • Und last but not least: Wer gewinnt morgen im Viertelfinale Deutschland vs. Spanien?

Interview mit Bettina Siegel: Immobilien Co-Investments in der Region Asien-Pazifik

Die Herausforderungen auf den Immobilienmärkten sind vielfältig: gestiegene Zinsen, veränderte Arbeitswelten und politische Konflikte beeinflussen Entscheidungen. Doch der Gegenwind nimmt ab, und Chancen rücken wieder ins Licht. Institutionelle Investoren setzen daher vermehrt auf globale Immobilienstrategien, um zu diversifizieren und von regionalen Momenta zu profitieren. Besonders der asiatische Raum gewinnt hierbei an Bedeutung.

Investments in die Immobilienmärkte Asiens können eine gute Möglichkeit darstellen, von den dortigen Wachstumschancen zu profitieren und gleichzeitig Diversifikation von Real-Estate-Portfolios beizutragen. Denn die asiatischen Core Märkte sind einerseits über die Akteure sowie den Personen-, Güter- und Kapitalverkehr eng miteinander verwoben, andererseits sind sie sehr heterogen und werden in ihrer Entwicklung von ganz verschiedenen Faktoren bestimmt. Ein genauerer Blick zeigt beispielsweise ein dynamisches Wachstum in Singapur und Australien, während Japan und Südkorea mit einem Bevölkerungsrückgang konfrontiert sind. Diese Diversität bietet institutionellen Anlegern neue Möglichkeiten für Investitionen.